Kunst im Gewölbe
 
Zur ersten gemeinsame Ausstellung der Holzbildhauermeisterin Kerstin Genschow aus Klings und Teilnehmern der Kinderschnitzkurse der "Schule im Grünen" in Fischbach, konnte Herr Hößel, Leiter des Schullandheims, zahlreiche Gäste in der Propstei in Zella begrüßen. Neben den ausstellenden Kindern und deren Familien waren der Bürgermeister von Klings Edo Artes, der erste Beigeordnete der Gemeinde Zella, Hartmut Cyriaci, der Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Karl-Friedrich Abe, der Obermeister der Holzbildhauerinnung Robert Schmidt und Paul Ender als Vertreter der Schnitzschule Empfertshausen neben Bürgern aus den umliegenden Gemeinden zur  Eröffnung gekommen. In seinem Grußwort lobte Herr Cyriaci das Engagement von Frau Genschow und den Verantwortlichen des Schullandheims in Fischbach für die Erhaltung des traditionellen Handwerks in der Region. Herr Abe lobte in seinen Ausführungen die "wunderschöne Ausstellung" die sehr schön in die Räume der Propstei passe. Er äußerte die Hoffnung das bei dem einen oder anderem Jugendlichen der Funke überspringt, aus dem Hoppy der Beruf wird und er/sie für die Region erhalten bleibt.
 
23. Kinderschnitzkurs unter dem Motto Wir schnitzen Obstschalen
Regelschule Kaltennordheim unterstützt Schullandheim Fischbach

Man kann es schon eine Tradition nennen, was die Umweltschule Andreas Fack Kaltennordheim mit dem Schullandheim Schule im Grünen in Fischbach verbindet. Mit der Neueröffnung des Schullandheimes im Jahre 2007 wurden erste Kontakte zwischen den beiden Einrichtungen gesucht und aus zarten Annäherungsversuchen ist eine gute Zusammenarbeit geworden. Jeweils zu ihrem Umwelttag kommen Schüler der Regelschule nach Fischbach, um dem Schullandheim bei der Umsetzung seiner Aufgaben in der Umweltbildung zu unterstützen. So wurden in der Vergangenheit Wanderwege frei geschnitten oder Äpfel auf der zum Schullandheim gehörenden Streuobstwiese geerntet, die dann über die Rhöner Apfelinitiative vermostet wurden und den Besuchern des Hauses  heute als schmackhaftes Getränk zu Verfügung stehen. In diesem Jahr war die Klasse 8a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Vogel in Fischbach. Da durch den Landschaftspflegeverband, rund um das Schullandheim und durch das Sommertal ein neuer Lehrpfad angelegt wird, galt es Löcher für die Hinweisschilder auszuheben, ein Gestell fr ein Insektenhotel zu streichen und wie jedes Jahr Wege frei zu schneiden. Die Schüler gingen mit viel Elan ans Werk, um in der vorgegebenen Zeit alle Aufgaben zu erfüllen.
Nach getaner Arbeit bedankte sich Herr Hößel mit belegten Brötchen und alkoholfreien Getränke bei den fleißigen Helfern. 

 
Stämme in Kunst verwandelt
Für eine Woche trafen sich neun Mädchen und Jungen zum zweiten Kindersymposium im Schnitzen in der Schule im  Grünen in Fischbach.
Fischbach - Genau wie ihre erwachsenen Vorbilder ....weiter lesen?
 
2. Kindersymposium vom 26.07. bis 30.07.2010 Unser Motto:
  Kleine Kunstwerke schaffen
 
"Ein großer Tag für die Rhön"
Der 6,4 Kilometer lange Hexenpfad, der durch die Fischbacher Flur führt, wurde eingeweiht.
Fischbach - Die Thüringer Rhön ist um eine Attraktion reicher. In Fischbach wurde während des .....weiter lesen?
 
 
Regelschule Kaltennordheim unterstützt Schullandheim Fischbach

Man kann es schon eine Tradition nennen, was die Umweltschule Andreas Fack Kaltennordheim mit dem Schullandheim Schule im Grünen in Fischbach verbindet. Mit der Neueröffnung des Schullandheimes im Jahre 2007 wurden erste Kontakte zwischen den beiden Einrichtungen gesucht und aus zarten Annäherungsversuchen ist eine gute Zusammenarbeit geworden. Jeweils zu ihrem Umwelttag kommen Schüler der Regelschule nach Fischbach, um dem Schullandheim bei der Umsetzung seiner Aufgaben in der Umweltbildung zu unterstützen. So wurden in der Vergangenheit Wanderwege frei geschnitten oder Äpfel auf der zum Schullandheim gehörenden Streuobstwiese geerntet, die dann über die Rhöner Apfelinitiative vermostet wurden und den Besuchern des Hauses  heute als schmackhaftes Getränk zu Verfügung stehen. In diesem Jahr war die Klasse 8a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Vogel in Fischbach. Da durch den Landschaftspflegeverband, rund um das Schullandheim und durch das Sommertal ein neuer Lehrpfad angelegt wird, galt es Löcher für die Hinweisschilder auszuheben, ein Gestell fr ein Insektenhotel zu streichen und wie jedes Jahr Wege frei zu schneiden. Die Schüler gingen mit viel Elan ans Werk, um in der vorgegebenen Zeit alle Aufgaben zu erfüllen.
Nach getaner Arbeit bedankte sich Herr Hößel mit belegten Brötchen und alkoholfreien Getränke bei den fleißigen Helfern.
 
Osternschnitzen im Schullandheim Fischbach

Künstlernachwuchs unterstützt  Kinder- und Jugendkunstschule in Schweina
Vom 29. bis 31. März traf sich der Schnitzernachwuchs zum Osternschnitzen im neuen Kreativraum des Schullandheimes in Fischbach. Neben den Kindern, die nun schon an mehreren Kursen teilgenommen haben, konnten wir dieses mal auch Schüler aus Bad Salzungen, Eckards und Empfertshausen begrüßen.
Bevor das zentrale Thema Ostern von den Kursteilnehmern frei gestaltet werden konnte, standen einige Pflichtaufgaben auf dem Programm. Während sich die Neuen im Kerbschnitt übten, versuchten die Fortgeschrittenen aus einem Quader ein Ei zu schnitzen. Auch wenn diese Aufgabe am Anfang belächelt wurde, stellten die Teilnehmer doch bald fest, dass es gar nicht so einfach ist, mit dem Schlitzmesser eine ebenmäßige, glatte Oberfläche zu bekommen. Nach erfüllter Pflicht konnten die Schüler ihren Phantasien freien Lauf lassen. So entstanden kleine Osterhasen oder Reliefbilder mit allem, was die Kinder mit dem Thema Ostern verbanden.
Frau Genschow, welche die Kurse im Schullandheim leitet, hatte jedoch noch ein besonderes Anliegen. Sie war in der Presse auf einen Aufruf der Kinder & Jugendkunstschule in Schweina aufmerksam geworden, in welchem Schnitzer für Zaunlatten für den Fröbelgarten gesucht wurden. Da sie selbst schon einige Latten beschnitzt hatte, begeisterte sie auch einige Schüler für diese Aufgabe. So entstanden 5 Zaunlatten, die auch als Anregung für eine weitere Zusammenarbeit des einzigen Schullandheims des Wartburgkreises und der Kinder & Jugendkunstschule Wartburgkreis e.V. aufruft.
Für die Kinder, welche während des Kurses im Schullandheim übernachteten, war natürlich ein Besuch im Schnitzermuseum in der Alten Schnitzschule in Empfertshausen eine Selbstverständlichkeit.
Bernd Weih, Vorsitzender des Rhöner Holzbildhauervereins e.V., hatte sich eigens für die jungen Künstler Zeit genommen, um sie mit der Tradition des Schnitzens in der Rhön und insbesondere in Empfertshausen bekannt zu machen.
Ein Gruppenfoto, eine Teilnehmerurkunde und ihre selbst gefertigten Kunstwerke waren der Lohn für 3 Tage künstlerischen Schaffen.
Der nächste Kurs, das 2. Kindersymposium im Schnitzen, findet in der Zeit vom 26. bis 29. Juni im Außenbereich des Schullandheimes in 36452 Fischbach, Bergstraße 15 statt. In dieser Zeit werden die Schüler wie ihre großen Vorbilder unter freiem Himmel Kunstwerke aus den Stamm schaffen.
Zentrales Thema wird das Jahr der Biodiversität und 20 Jahre Nationlparkprogramm sein, dass die Verbundenheit der Kinder mit der Natur und ihrer Heimat widerspiegeln soll.
 
 
1.Schnitzkurs im neuen Kreativraum
 
Seit zehn Jahren bietet Kerstin Genschow diese Kurse in regelmäßigen Abständen an. Bisher fanden die Schnitzkurse meistens im Sport- und Freizeitraum der Schule im Grünen statt. Eine auf Dauer unbefriedigende Lösung, musste dieser dazu doch immer umgeräumt werden. Horst Hößel, Leiter der Schule im Grünen, war gemeinsam mit Kerstin Genschow daher schon länger auf der Suche, um dauerhaft nutzbare Räumlichkeiten zu finden, wo man Kinder und Erwachsene an die alten Rhöner Handwerkskünste heranführen kann.